Kochbuchauswahl auf den dritten Blick – Biokiste oder Ruck-zuck Gemüseküche

Natürlich habe ich Kochbücher.
Sogar eine ganze Menge.
Zu viele – möchte man meinen.
Stimmt aber natürlich nicht!

Und manchmal möchte ich einfach ein neues Kochbuch haben.

Meist aus einem bestimmten Engpass… wie jetzt im Winter, wo mir die Ideen für saisonale, regionale Küche ausgehen.
Ich merke es daran, dass mir nur lauter schnelle Rezepte mit Fleisch einfallen…

Also habe ich im Internet geschaut – bei unserer Buchhandlung macht es definitiv keinen Spaß zu stöbern – und im Internet kann man ja mittlerweile auch schon in einige Bücher reinlesen. Gleich zu Beginn meiner Suche nach Gemüsekochbüchern bin ich über das Biokisten-Kochbuch gestolpert.
Und da ich immer mal wieder mit dem Gedanken einer solchen Kiste spiele (den ich dann aber aus Kostengründen und dem Spaß am samstäglichen Marktbesuch schnell wieder fallen lasse), habe ich mir das Buch mal näher angeschaut.

Erster Blick – Biokiste hat die Nase vorn

Schick. Schöne Fotos, nett aufgemacht, informativ und abwechslungsreich.
Erster Eindruck – ja.

Doch meine Suche ging natürlich weiter und ich habe mich auch von den Bewertungen anderer Leser leiten lassen, um schließlich zur Ruck-zuck Gemüseküche zu gelangen.

Der erste Blick – nicht ganz so schick. Aber die Bewertungen durchweg super.
Viele Hintergrundinfos, Österreich und seine netten Namen für Lebensmittel lässt grüßen.
Erster Eindruck – mal schauen.

Zweiter Blick – Ruck-zuck Gemüseküche holt auf

Nun habe ich in beiden Büchern (die anderen waren schnell aussortiert) noch mal genauer geschaut.

Bei der Biokiste gewann ich den Eindruck, dass es recht oberflächlich und sehr auf Optik aus ist. Dazu neigen ja leider viele Verlage.
Denn der erste Blick ist der Kaufblick.

Die Rezepte, die man online lesen konnte, überzeugten mich nicht.
Vielleicht auch, weil „Spargeltarte mit Kartoffelguss“ gerade gar nicht in mein Beuteschema passt 😉
Das Register war umfangreich, doch ohne die dazugehörigen Rezepte, auch nicht so aussagestark.

Ruck-zuck hatte da mit Januarrezepten natürlich gleich parat, wonach ich gerade suche: Meerrettichsuppe, Rübengratin, Chilie-Kartoffelkuchen.

Hier fiel der zweite Blick deutlich besser aus – die Rezepte schienen durchdacht und witzig und so entschied ich mich, beide Bücher zu bestellen.

Kostenpunkt: je 14,95 Euro

Dritter Blick – Biokiste darf einziehen

Der war natürlich ganz genau – denn nun hatte ich beide hier.

Und zu meiner Überraschung zeigte sich: die Biokiste darf hier einziehen.

Es gibt deutlich mehr Rezepte zu den einzelnen Gemüsearten.
Und die unterscheiden sich vom Standard.

Außergewöhnliche Varianten zu neuen und alten Gemüsesorten und zusätzliche kleine Rezepte, z.B. Toppings für Cremesuppen: Zitronen-Gremolata, Knuspernüsse, Merrettich-Croutons, Paprika-Feta.
Die Waren- und Saisonkunde ist informativ und nicht zu knapp gehalten und auch ich finde das ein oder andere, was ich vorher noch nicht wusste…

Ruck-zuck kommt dagegen sehr ruck-zuck daher. Das ich Topinampur als Kartoffelersatz nehmen kann, finde ich nicht so spannend. Ersatz brauche ich nicht.
Die Zubereitungsarten der einzelnen Gemüse wiederholen sich bei anderen.

Doch ich möchte Anregungen haben, wie ich Dinge anders kombinieren oder zubereiten kann.
Diese Rezepte sind wirklich nur etwas für Anfänger (und für die sicherlich gut geeignet), die noch gar keine Vorstellung haben, das man Spargel auch mit Käse überbacken kann. Oder Kartoffeln nicht ganz alleine in der Suppe kocht… da war ich doch enttäuscht.
Die Infos sind gut, wobei mich die 20 Greenpeace Tipps zum Klimaschonenden Kochen eher runtergezogen haben.

Und bin sehr froh, dass ich nun aber im direkten Vergleich doch eine Erweiterung meines Gemüsekochbuch-Bestandes habe.

(Meine Grundausstattung – im reinen Gemüsebereich ;-)) – besteht aus Die 100 besten Rezepte, Gemüse (Teubner) und zweimal Meuth/Neuner-Duttenhofer: Hauptsache Gemüse und Kochen nach Jahreszeiten).

Ich habe meinen Mann auch dreimal auf die beiden Bücher schauen lassen – er kam zum gleichen Ergebnis, mit genau der gleichen kurzfristigen Ablenkung von der Biokiste …. das freut mich natürlich.

WERBUNG

Nach dem Telemediengesetz § 2 Nr. 5 TMG sind alle Links auf Verlage und Autoren inzwischen als Werbung zu kennzeichnen. Ich erhalte kein Geld für meine Rezensionen, ich beurteile die Bücher nach meinen eigenen Kriterien, auf die niemand Einfluß nimmt und verzichte inzwischen weitestgehend auf Verlinkungen.

Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.