Wandlungsfähige Flammkuchen

Es ist die Zeit des Federweißen, des jungen deutschen Weins. Und damit natürlich auch die seines treuen Begleiters: des Flammkuchens. Ursprünglich ist dieser dünne Teigfladen als allererster nach dem Anheizen in den heißen Holzofen gewandert.

Der Ofen ist mit über 400° noch zu heiß für Brot, das erst ab circa 280° gebacken werden kann. Ein Brotlaib ist zu dick, würde außen verbrennen und innen nicht durchbacken. Die dünnen Teigfladen fühlen sich in dieser Hitze aber richtig wohl und sind ratzfatz fertig.

Feuer und Glut werden etwas zur Seite geschoben und die Flammen strahlen von der Kuppel des Ofens wieder runter auf die Teigoberfläche – daher stammt natürlich auch der Name „Flammkuchen“.

„Wandlungsfähige Flammkuchen“ weiterlesen

Schicht für Schicht Genuss – Quarkblätterteig

Blätterteig selbst zu machen, ist recht aufwendig – aber natürlich schon sehr fein.
Allerdings mache ich mir die Mühe fast nie…

Anders sieht es da bei der leichteren Variante des Quarkblätterteigs aus.
Den hat meine Mutter schon für mich gemacht und ich habe die kleinen Quarktaschen als Kind geliebt.
Mit Pflaumenmus gefüllt.

Super fein.

Mein Sohn mag nun allerdings kein Pflaumenmus.
Aber dafür Erdbeer-Himbeer-Konfitüre 😉
„Schicht für Schicht Genuss – Quarkblätterteig“ weiterlesen

Unerwartete Mit-Denker bei MANZ

So macht backen doppelt Spaß
So macht backen doppelt Spaß

Ich möchte auch mal das Gute im Menschen zeigen.
Nicht immer nur rum meckern…

Und daher nutze ich die Gelegenheit heute ganz bewußt, ein Lob auszusprechen:
für meine Backofen-Firma.
MANZ.

Den Ofen haben wir jetzt seit Januar und wir haben wirklich mehrere Jahre gehadert, ob wir so viel Geld für einen Backofen ausgeben wollen…
Doch unser persönlicher Backwahn hat schließlich gewonnen.

Und nun arbeiten wir seit Anfang des Jahres an der Optimierung unserer Rezepte.
Denn ihr wißt ja – neuer Ofen neues Glück!

Alle Zeit- und Gradangaben kommen auf den Prüfstand und wir lernen mit den beiden einzelnen Öfen gezielt zu arbeiten.
Da wir häufig Brot backen, sind wir da schon recht weit in unseren Versuchsreihen….

Und die regelmäßig ins Haus flatternden Prospekte des Herstellers wecken natürlich neue Gelüste.
Beim Baguette hapert es – anders als beim Chiabatta – am Knuspergrad.

„Unerwartete Mit-Denker bei MANZ“ weiterlesen

Von wegen Gugel-Hupf

Da bin ich wohl mal wieder rein gefallen.

Als echt norddeutsches Gewächs dachte ich, ein Gugelhupf – also ein Napfkuchen aus Hefeteig – hätte den „Hupf“ gleich mit drin.

Oder meinetwegen auch den Lupf:

Die Bezeichnung „Gugelhupf“ kommt vermutlich von Lupfen des Gugels, also dem Hochheben des rundlichen (vergleiche Kugel, Kogel, Kogge) Napfes oder Kessels, nachdem der fertig gebackene Kuchen umgedreht wurde.

Das „h“ in Gugelhupf beruht auf einer Übertragung aus dem Dialekt ins Hochdeutsche, deutet aber nicht auf „Hüpfen“. Im Dialekt wird das Wort noch heute etwa Gug’lupf ausgesprochen.

Quelle: wiktionary

Stimmt aber gar nicht – keinen Millimeter hupft oder lupft er.

Dabei hatte ich mich so gefreut, ein gutes Rezept zu haben und endlich die schöne alte Gussform ausprobieren zu können… und habe mehr als ordentlich eingefettet!
Schon mehr gespachtelt 😉
Und dann mit Mandelblättchen verkleidet.

„Von wegen Gugel-Hupf“ weiterlesen

Papabrot – das Sauerteig-Schummelbrot

Jetzt ist er endlich da, der neue, langersehnte Backofen.

Und stinkt noch leise vor sich hin 😉

Da ist mir aufgefallen, dass ich noch nie einen wirklich ganz neuen Ofen hatte…

Aber ich weiß auch so durch frühere Ofenwechsel, dass sich viel verändern wird. Alle meine Rezepte müssen neu austaxiert werden.

Beim Brotbacken sollen wir nun auf 250 Grad vorheizen, etwa 10 Minuten backen – bis der angestrebte Bräungungsgrad erreicht ist – und dann den Ofen ausschalten… ganz aus!
Der Hammer, oder?!
Wird gerade oben ausprobiert.

„Papabrot – das Sauerteig-Schummelbrot“ weiterlesen

Deftiges in knuspriger Hülle – Blätterteigtaschen

In fast jedem Land gibt es kleine, pikante Teigtaschen – ob Piroggen, Empanadas, Samosas, Tirópittes oder Börek – sie sind die Urform des Fingerfood.

Unterschiedliche Teigarten werden da mal gebacken, gebraten, gedämpft oder gekocht und mit allem gefüllt, was harmoniert und lecker ist und gerade zur Verfügung steht.

Grob unterscheide ich die eher nudeligen (die dann häufig als Einlage dienen – dazu gehören auch Maultaschen, Ravioli oder Baozi) und die trockenen, pastetenartigen, die man einfach aus der Hand isst. Dies können aus Blätterteig, Hefeteig oder Mürbeteig sein.

Am weitesten verbreitet ist meiner Meinung nach die Blätterteigtasche. Einfach, weil es guten Blätterteig tiefgefroren und gekühlt zu kaufen gibt. Aber natürlich wäre auch die „selbstgemachte“ Variante eine Option. Da setze ich dann auf Quarkblätterteig.

Und solche kleinen Blätterteigtaschen hat Susanne mir gebacken und mitgebracht. Danke!

„Deftiges in knuspriger Hülle – Blätterteigtaschen“ weiterlesen